Nachfolgend finden Sie eine Übersicht aller beim KUNSTKONGRESS teilnehmenden Referenten.
Für die Veranstaltung gilt folgende zeitliche Planung:

09:00 Eröffnung durch die Veranstalter
 
09:20 Eröffnung des KUNSTKONGRESSes durch J.Enninger – Thema “wirtschaftliches Selbstbewußtsein”
 
10:00 Vortrag: Künstlersozialkasse, Umsatzbesteuerung, selbständiger Künstler vs. Liebhaberei
 
11:00 Vortrag: Social Media und digitales Marketing
 
12:00 Mittagspause (Snack und Getränke vor Ort)
 
13:00 Vortrag: Kunst 4.0 – digitale Transformation für Künstler
 
14:00 Vortrag: Kunstvereine – Pro&Contra
 
15:00 Vortrag: Kunst-, Urheber- und Vertragsrecht
 
16:00 Kaffee-Pause
 
16:15 Vortrag: Künstler vs. Galerie – Perspektiven in der Zukunft
 
17:15 Podiumsdiskussion
 
18:45 Start der Abendveranstaltung auf der Praterinsel
 

 

 

Dr. phil Annette Doms (Art Consultant – Kunstexpertin für zeitgenössische Kunst)

Thema: Kunst 4.0 – digitale Transformation für Künstler

Dr. Annette Doms ist freie Kunsthistorikerin, Kuratorin und Keynote Speaker im Bereich Digital Art. Ab 2017 wird sie als Dozentin für Geschichte der digitalen Kunst am Urstein Institut Salzburg lehren. Sie ist Kunstexpertin für zeitgenössische Kunst und Digital Media Evangelist. Mit ihrer Strategieagentur ICAA ist sie als Kunstberaterin im klassischen Kunstmarkt tätig. Seit 2010 lobt sie jährlich den ARTWARD Prize für Nachwuchskünstler aus.

Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Promotion 2003 mit der Arbeit »Neue Wege. Über die Situation und Rezeption moderner Malerei in der Münchner Nachkriegszeit«. Schon in ihrer Studienzeit kuratierte sie Ausstellungen und arbeitete im internationalen Kunstbetrieb. 2004 wurde sie Assistentin des amerikanischen Konzeptkünstlers Joseph Kosuth und unterrichtete von 2005-2007 an der Akademie der Bildenden Künste München. Daraufhin folgte die Position als Galeriedirektorin bei Nusser & Baumgart Contemporary. Parallel dazu war sie als Kuratorin und Autorin in München, Berlin, Brüssel und Rom tätig. Als Theoretikerin und Beobachterin des Kunstmarktes plädiert sie für eine Form der Kunstgeschichte, die digitale Methoden einschließt.

 
 

 

Dr. Ingrid Gardill (Kunsthistorikerin)

Thema: Kunstvereine – Pro&Contra

Ingrid Gardill (*1959) studierte Kunstgeschichte und Germanistik in Berlin. Schon damals als Kuratorin, Galerie-Beirätin und in Kunstvereinen tätig, forschte sie zugleich über französische Buchmalerei der Gotik und Kunst aus Frauenklöstern (Promotion). Daraus entwickelten sich ihre thematischen Schwerpunkte: Kunstströmungen der Gegenwart und sakrale Kunst des Mittelalters. Sie arbeitet freiberuflich als Autorin, Rednerin, Lektorin und Kuratorin. Als aktives Vorstandsmitglied im Kunstverein kuratiert sie Ausstellungen, betreut Künstler und schreibt für sie.

 
 
 

 

Lola Herbig (Rechtsanwältin für Kunstrecht und Kunstbloggerin)

Thema: Kunst-, Urheber- und Vertragsrecht

Lola Herbig studierte Jura und Politische Wissenschaften, sowie Kunstgeschichte und Philosophie an der Münchner LMU. Nach mehreren Jahren als erfolgreiche Rechtsanwältin mit Schwerpunkt im Arbeitsrecht, entschloss sie sich ihrer Leidenschaft für Kunst nachzugehen und arbeitete zunächst in einer Münchner Galerie. Es folgten Aufenthalte in London und New York für ICCARUS (Int. Center for Curatorial Studies), wo Frau Herbig an verschiedenen Werkkatalogen und anderen kunsthistorischen Publikationen mitwirkte. Seit 2013 betreibt sie den Kunstblog für München, mit Ausstellungsbesprechungen und dem inzwischen viel beachteten Vernissagen Kalender. Seit Anfang 2016 ist Lola Herbig wieder als Rechtsanwältin tätig, wobei sie sich auf die verschiedenen Gebiete des Kunstrechts spezialisiert hat.

 
 

 

Andre Kirberg (Entrepreneur und Startup-Gründer )

Thema: Social Media und digitales Marketing

André Kirberg ist Web User der ersten Stunde. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich intensiv mit Digitalisierung und Social Media. Von den Anfängen des Social Web bis heute, hat er alle Wandlungen des Internets hautnah miterlebt. Nach seiner Ausbildung in Wirtschafts- und Politikwissenschaften in Maastricht und München war er zunächst als Blogger und Redakteur für den Münchner Blog www.mucbook.de aktiv. Als Berater für Politiker, Non-Profit Organisationen und Startups im Bereich digitaler Entwicklung und IT-Infrastruktur machte er sein Hobby zum Beruf.
Nun ist er selber als Entrepreneur und Gründer im Startup Umfeld aktiv. Zusammen mit dem Stuttgarter Gründer Felix Haas betreibt er die Kunstcommunity www.glarify.com. Darüber hinaus ist er sehr stark bei dem von seinem Vater gegründeten Kunstnetzwerk www.sculpture-network.org engagiert.

 
 
 

 

Cornelia Kisslinger-Popp (Steuerberaterin/Unternehmerin)

Thema: Künstlersozialkasse, Umsatzbesteuerung, selbständiger Künstler oder Liebhaberei

Cornelia Kisslinger-Popp ist Vollblut-Unternehmerin. Sie leitet ihre eigene Kanzlei in München und Ingolstadt mit 11 Mitarbeitern. Ihr Motto: “Es muss rocken, dann macht es Spaß.”

 
 

 

Dr. Karin Wimmer (Galeristin, ArtConsulting)

Thema: Künstler vs. Galerie – Perspektiven in der Zukunft

Karin Wimmer (*1974) studierte Kunstgeschichte in Wien und Siena. Sie promovierte über das Thema „Surreale Räume in den Werken Giorgio de Chiricos“. Nach Forschungsaufenthalten in Florenz und Rom war sie 2005 in der Pinakothek der Moderne tätig, danach folgten als weitere Stationen das Max Beckmann Archiv und Franz Marc Museum in Kochel. Seit 2009 ist sie wissenschaftliche Assistentin am Institut für Kunstgeschichte an der LMU München und ist für das 20./21. Jhdt. zuständig. Im Juli 2014 gründete sie ihre eigene Galerie Karin Wimmer contemporary art in der Amalienstraße 14 in München. Schwerpunkt der Galerietätigkeit ist die zeitgenössische Kunst, insbesondere Münchner Künstler/Innen liegen ihr am Herzen. Neben der Galerietätigkeit berät sie Unternehmen sowie private Kunstsammlungen bei ihren Ankäufen und ist als Sachverständige für Gutachten tätig.